Wann Kommt Der Frühling

29.08.2023 0 Comments

Wann wirds Frühling 2023?

Letzte Aktualisierung: Di 23.05.2023 | 16:34 Uhr – Bettina Marx – Quelle: wetter.com mit dpa Initialisierung des Players fehlgeschlagen! Bitte aktivieren Sie Flash! Kontakt & Support Der Frühling vor zwei Jahren war außergewöhnlich kalt. Im letzten Jahr schlug er eine andere Richtung ein. Und wie sieht es in diesem Frühjahr aus? Der Wettertrend für den Frühling 2023.

Wann ist Frühling in Sicht?

Home Nachrichten Vorhersage Wie wird der Frühling 2023 in Deutschland? Schockierende Prognose!

Pünktlich um 22:24 Uhr am kommenden Montag startet der Frühling 2023 kalendarisch. Der meteorologische Frühlingsanfang war ja schon am 1. März gewesen. Wie wird das Wetter? Werden die Monate April und Mai sehr warm ausfallen oder gibt es nochmal Spätwinter? Das Frühjahr 2023 soll laut den aktuellen Prognosen deutlich zu warm und sehr trocken ausfallen. Waldbrände drohen. Am kommenden Montag endet der Winter 2022/23 nun auch kalendarisch. Um genau 22:24 Uhr startet der Frühling 2023 auf der Nordhalbkugel. Viele fragen sich natürlich, wie wohl das Wetter in diesem Frühjahr sein wird.

Aus den vergangenen Jahren wissen wir ja bereits, dass es im Frühling oftmals sehr warm und trocken war. Meist begann da schon eine größere Trockenheit, weil sich ein umfangreiches Hoch über weite Teile Europas gelegt hatte. Wird das in diesem Jahr auch so sein? Das schauen wir uns im Folgenden an. — Meteored | daswetter (@MeteoredDE) March 17, 2023 Der März war in den ersten Tagen recht frisch gewesen.

Dabei ist die erste Monatshälfte eigentlich sogar leicht wärmer als das Mittel der vergangenen 30 Jahre, Allerdings sind wir hier in Deutschland zunehmend warme und trockene März-Monate gewöhnt gewesen. Da kam uns dieser März bisher recht kalt vor, dabei war er das gar nicht.

Wie wird das Wetter Frühling 2023?

Das Wetter im Frühling 2023 war zu warm – Am Ende schaffte es der Frühling 2023 auf eine durchschnittliche Temperatur von +8,8 Grad und lag mit +1,15 Grad über dem Durchschnittswert von 1961 und 1990, Anders sieht es aus, wenn man den – wärmeren – Bezugszeitraum von 1991 und 2020 heranzieht.

Die Temperaturen im Frühling

Monat Temperatur Temperatur-Abweichung (1961/1990) Temperatur-Abweichung (1991/2020)
März 2023 +5,7 Grad +2,24 Grad +1,14 Grad
April 2023 +7,54 Grad +0,2 Grad -1,4 Grad
Mai 2023 +13,1 Grad +1,0 Grad +0,0 Grad

Der Frühling war zu warm ©

Die Temperatur-Abweichung im Frühling 2023 verteilt auf die Bundesländer

Bundesland Abweichung vom Mittelwert 1961-1990
Berlin / Brandenburg +0,9 Grad
Baden-Württemberg +1,5 Grad
Bayern +1,3 Grad
Hessen +1,1 Grad
Mecklenburg-Vorpommern +1,2 Grad
Hamburg, Bremen / Niedersachsen +1,0 Grad
Nordrhein-Westfalen +1,0 Grad
Rheinland-Pfalz +1,3 Grad
Schleswig-Holstein +1,2 Grad
Saarland +1,3 Grad
Sachsen +0,8 Grad
Sachsen-Anhalt +1,1 Grad
Thüringen +1,2 Grad

Warum ist der Frühling 2023 so kalt?

Wetter 2023: Ist das Frühjahr 2023 wirklich zu kalt? Mitte März blühten die Magnolien in Stuttgart. Dazu war es mal eher mild, mal recht kühl. Foto: Fotoagentur-Stuttgart/Andreas Rosar Gefühlt kommt ist der Frühling 2023 noch nicht in Stuttgart angekommen.

  1. Wetterdaten zeigen, das dieser Eindruck teilweise stimmt.
  2. Auf viele Menschen wirkt das Frühjahr 2023 deutlich zu kühl.
  3. Die Heizungen laufen weiterhin, und draußen ist die Luft ist im wahrsten Sinne des Wortes sehr frisch.
  4. Allerdings bestätigen die Daten des Deutschen diensts diese gefühlte Wahrheit nicht wirklich.

Wir werten sie kontinuierlich für unser Projekt aus. Für die Einschätzung vergleichen wir die gemessenen Tageshöchstwerte am er Schnarrenberg mit dem Normalbereich der letzten 60 Jahre (Hinweise zur Methodik hier). Tatsächlich lag die Tageshöchsttemperatur deutlich häufiger über dem Normalbereich für den jeweiligen Tag und relativ selten darunter.

  • An der Mehrzahl der Tage lagen die Werte im Normalbereich.
  • Etwas weniger eindeutig ist die Lage, wenn man die 2023 gemessenen Werte mit der mittleren Tageshöchsttemperatur der vergangenen Jahrzehnte vergleicht.
  • An 62 Tagen war es bislang wärmer als seit 1991 im Mittel üblich, an 54 Tagen kühler.
  • Verglichen mit dem Frühjahr, wie es die heutige Großelterngeneration als junge Menschen erlebt hat (1961 bis 1990) war es bislang an 70 Tagen wärmer und an 47 Tagen kühler.

Wertet man ausschließlich die Daten für die letzten vier Wochen aus, dann zeigt sich: der April 2023 ist deutlich zu kühl. Um 1,8 Grad, hat der Deutsche Wetterdienst () errechnet. Nur an sechs Tagen war die Tageshöchsttemperatur höher als im Mittel der zurückliegenden dreißig Jahre, an 21 Tagen gleich oder darunter: Der Grund dafür sind die Wetterlagen, die in diesem Jahr häufiger aus nördlicher und westlicher Richtung auf Baden-Württemberg einwirkten.

  1. Das erklärt die kühle Witterung.
  2. In den letzten Jahren war der März kälter und der April meist wärmer”, sagt der DWD-Meteorologe Andreas Pfaffenzeller.
  3. Die Monate Januar bis März waren dagegen deutlich milder als üblich – und nasser.
  4. Im März sind beispielsweise rund 40 Millimeter Niederschlag normal, also 40 Liter pro Quadratmeter – dieses Jahr gab es knapp 55 Liter Niederschlag.

Im April gab es rund 65 Liter pro Quadratmeter, normal sind um die 36. Der viele Regen sollte aber eher Grund zur Freude sein: „Denn wir kommen aus einem deutlich zu trockenen Winter”, sagt Pfaffenzeller. Durch den vielen Niederschlag könne zumindest ein Teil der Trockenheit wieder ausgeglichen werden.

Wann wird es wärmer 2023 in Deutschland?

Juni bis August 2023 allesamt zu heiß? – Die Prognosen für den Sommer sind weiterhin ebenfalls sehr warm. Da unterscheidet sich die Prognose von den einzelnen Monaten kaum von der Gesamtprognose. Man kann ja immer nur Aussagen darüber tätigen, ob die Monate oder die Jahreszeit zu warm/ zu kalt oder eben zu trocken/ zu nass ausfallen könnte. Der Sommer 2023 soll in Deutschland nach der Prognose des CFS-Klimamodells rund 1 bis 2 Grad zu warm ausfallen. J uni bis August sollen demnach alle 1 bis 2 Grad wärmer als im Vergleich zum neuen Klimamittel 1991 bis 2020 ausfallen. Auch in der Gesamtübersicht wird es deutlich zu warmer Sommer erwartet.1 bis 2 Grad wärmer würde bedeuten, dass der kommende Sommer im Bereich der 5 wärmsten Sommer seit 1881 landen würde.

Wie wird der März 2023?

Der März 2023: deutlich zu warm – In der letzten März-Dekade stabilisierte sich das zu hohe Temperaturniveau und Kaltluftausbrüche waren meist eine vorüberziehende Erscheinung, die nur noch Kosmetik waren. Am Ende brachte es der März auf eine durchschnittliche Temperatur von +5,73 Grad und war gegenüber dem vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 um +2,24 Grad erheblich zu warm (91/20: +1,14 Grad). Das Wetter im März 2023 war erheblich zu warm © www.mtwetter.de

Die Temperaturen im März 2023 in prozentualer Abweichung verteilt auf die Bundesländer

Bundesland Abweichung Temperatur (61/90)
Berlin / Brandenburg +2,1 Grad
Baden-Württemberg +2,7 Grad
Bayern +2,6 Grad
Hessen +2,1 Grad
Mecklenburg-Vorpommern +2,3 Grad
Hamburg, Bremen / Niedersachsen +2,0 Grad
Nordrhein-Westfalen +1,8 Grad
Rheinland-Pfalz +2,1 Grad
Schleswig-Holstein +2,2 Grad
Saarland +1,9 Grad
Sachsen +2,2 Grad
Sachsen-Anhalt +2,3 Grad
Thüringen +2,5 Grad

Wird 2023 regnerisch?

Nach Frost-Frühling zeichnet sich schon jetzt der Sommertrend ab – Video Die Wettertrends für Frühling und Sommer werden immer eindeutiger. Und eines ist jetzt schon sicher: die beiden Jahreszeiten unterscheiden sich in diesem Jahr sehr deutlich voneinander.

Der Frühling 2023 wird deutlich wechselhafter als in den vergangenen Jahren. Wir können mit mehr Regen rechnen. Der Jetstream schickt immer wieder regnerisches Wetter und vermutlich auch weitere Stürme nach Mitteleuropa. Bei den Temperaturen zeigt sich: es geht immer wieder hoch und runter. Eine langanhaltende Hochdruckphase ist zunächst nicht in Sicht.

Der April macht, was er will. Und das könnte auch das Motto für den gesamten Frühling sein. Doch das heißt nicht, dass es immer so weitergeht. Der Hochdruck über Grönland, der den Weg für den Jetstream freigemacht hat, wandert nach Süden.

Ist 2023 ein kaltes Jahr?

Wetter 2023: Laut 100-jährigem Kalender folgt auf langen Kälte ein heißer Sommer – Normalerweise gehen die Vorhersagen des 100-ährigen Kalenders von März bis März des Folgejahres. Aus praktischen Gründen wird der Kalender jedoch oft auf das klassische Kalenderjahr ausgeweitet. Die Vorhersage für das gesamte Jahr 2023 sieht laut 100-jährigem Kalender wie folgt aus:

  • Wetter im Frühling 2023: Das Wetter im Frühling soll im Jahr 2023 trocken und kalt sein. Dabei können Gras und Pflanzen großen Schaden nehmen. Es kommen Reif und kalte Luft und sollen bis Juni anhalten.
  • Sommer 2023: Im Marsjahr findet der heißeste Sommer überhaupt statt. Bei großer Hitze besteht in den Wäldern, wie in den vorherigen Jahren, Waldbrandgefahr. Nicht nur die Nächte, sondern auch die Tage sind warm und windstill. Das Wasser in den Gewässern nimmt aufgrund der großen Trockenheit stark ab und kann sogar versiegen.
  • Wetter im Herbst 2023: Das Herbstwetter ist wechselhaft, aber meist eher trocken als feucht. Vor dem Advent wird es keine Spur von Schnee geben, obwohl es bereits im Oktober zu Frost kommt. Der November ist dann aber wieder wärmer.
  • Winter 2023: Der Winter soll laut dem 100-jährigen Kalender ziemlich kalt und eher trocken als feucht werden. Grundsätzlich wird er sehr unbeständig.

Wie warm ist 2023?

Im Juli 2023 lag die Durchschnittstemperatur in Deutschland bei 18,7 Grad Celsius. Damit waren die Temperaturen im Juli 2023 etwa so wie im Vorjahresmonat. Der Wert lag jedoch deutlich über dem Wert der Referenzperiode von 1961 bis 1990. Die Temperaturen in Deutschland nehmen grundsätzlich tendenziell immer mehr zu.

Wie wird der Frühling 2023 in Deutschland?

Der Deutsche Wetterdienst hat seine vorläufige Bilanz zum Wetter im Frühling 2023 veröffentlicht und diese mit den Vorjahren verglichen. 22.05.2023, Nordrhein-Westfalen, Detmold: Ein Polizist und ein Fahrzeugfahrerstehen an einer überfluteten Straße bei Detmold. Schwere Unwetter und heftige Überflutungen trafen Teile von Deutschland im Frühjahr 2023. Jetzt hat der Deutsche Wetterdienst seine Bilanz für das Frühlingswetter gezogen.

Ist der April zu kalt 2023?

Wiesbaden, 03. Mai 2023 | 13:04 Der zweite Frühlingsmonat im Kalenderjahr 2023 ist zu Ende gegangen. Wie war der April 2023 in Bezug auf die Temperatur, den Niederschlag und die Sonnenscheindauer? Der April wurde geprägt von immer wiederkehrenden Kaltlufteinbrüchen, sodass Schnee und Frost immer wieder ein Thema waren.

Der April startete zu kühl und konnte diesen kühlen Trend bis zum Monatsende beibehalten. Der April 2023 war mit einer bundesweiten Mitteltemperatur von 7,53 Grad und einer Abweichung von -1,29 Grad zu kalt gegenüber dem langjährigen Mittel von 1991-2020. Dabei waren die Abweichungen in der Südosthälfte größer (deutlich negativer) als in der Nordwesthälfte.

Über den Nordfriesischen Inseln konnte eine positive Temperaturabweichung erreicht werden. Ein Blick auf die Niederschlagssummen des Monats April zeigt, dass es keine gleichmäßige Niederschlagsverteilung in Deutschland gibt. Rund um Niederbayern und im Alpenraum war der April deutlich zu nass.

  • Über der nördlichen Mitte war der April teilweise zu trocken.
  • Das heißt, dass das Soll von 100 % nicht erreicht wurde.
  • Insgesamt und bundesweit gemittelt war der April mit einer Summe von 65,06 Litern auf den Quadratmeter und einer Niederschlagssumme in Prozent von 143,21 % nasser als die Aprilmonate von 1991-2020.

Ein Blick auf die Sonnenscheindauer zeigt, dass vielerorts die 100 % des Solls gegenüber dem langjährigen Mittel nicht erreicht wurden. Lediglich im Nordwesten und an den Küsten gibt es Stationen, die das soll von 100 % Sonnenstunden erreicht haben. Im bundesweiten Mittel wurde mit 151,10 Sonnenstunden eine Sonnenscheindauer in Prozent von 83,35 % erreicht.

Ist 2023 der kälteste Sommer?

Wann wird es wärmer 2023 in Deutschland? – Juni bis August 2023 allesamt zu heiß? – Die Prognosen für den Sommer sind weiterhin ebenfalls sehr warm. Da unterscheidet sich die Prognose von den einzelnen Monaten kaum von der Gesamtprognose. Man kann ja immer nur Aussagen darüber tätigen, ob die Monate oder die Jahreszeit zu warm/ zu kalt oder eben zu trocken/ zu nass ausfallen könnte.

Wann ist es am wärmsten Monat?

Und so stehen am Ende folgende Erkenntnisse: Die globale Durchschnittstemperatur im Juli 2023 war die höchste, die jemals für einen Monat aufgezeichnet wurde. Der Monat war weltweit um 0,72°C wärmer als der Juli-Durchschnitt von 1991-2020 und 0,32°C wärmer als der bisher wärmste Monat, der Juli 2019.

Warum beginnt der Frühling am 20. März?

Warum steht 2023 der Frühlingsanfang am 20. März im Kalender? – Aus astronomischer Sicht beginnt der Frühling auf der Nordhalbkugel der Erde in 2023 am 20. März kurz vor 22.30 Uhr. Denn da steht die Sonne senkrecht über dem Äquator und Tag und Nacht sind – zumindest theoretisch – gleich lang.

Am astronomischen Frühlingsbeginn orientieren sich in der Regel auch die Kalender. Auf der Südhalbkugel ist es genau andersherum: Zu diesem Datum beginnt dort der Herbst. Das klassische Datum für diesen Wechsel – in der südlichen wie in der nördlichen Hemisphäre – ist aber nicht der 20., sondern als solches gilt der 21.

März. An diesem Tag begann – auf der Nordhalbkugel – der Frühling allerdings zuletzt im Jahr 2011. Und das nächste Mal wird es wohl erst im nächsten Jahrhundert wieder so sein. Grund dafür ist eine Schaltregel im gregorianischen Kalender, die nur alle 400 Jahre zum Einsatz kommt.

Sie dient dazu, die etwas zu große Korrektur bei der Jahreslänge durch die Regelungen für die Schalttage auszugleichen. Deshalb haben wir derzeit sozusagen einen Tag zu viel und der Frühlingsanfang ist auf den 20. März gerutscht. Bis 2099 wird er sogar häufig am 19. März sein. Erst durch den Wegfall des Schalttages im Jahr 2100 kann der 21.

März wieder Frühlingsbeginn werden. Der Frühling endet nach astronomischen Daten in drei Monaten. In den nächsten Monaten wendet sich die Nordhalbkugel der leicht geneigt stehenden Erde immer stärker der Sonne zu – bis dann am 21. Juni (in Schaltjahren am 20.

Wird 2023 regnerisch?

Nach Frost-Frühling zeichnet sich schon jetzt der Sommertrend ab – Video Die Wettertrends für Frühling und Sommer werden immer eindeutiger. Und eines ist jetzt schon sicher: die beiden Jahreszeiten unterscheiden sich in diesem Jahr sehr deutlich voneinander.

  • Der Frühling 2023 wird deutlich wechselhafter als in den vergangenen Jahren.
  • Wir können mit mehr Regen rechnen.
  • Der Jetstream schickt immer wieder regnerisches Wetter und vermutlich auch weitere Stürme nach Mitteleuropa.
  • Bei den Temperaturen zeigt sich: es geht immer wieder hoch und runter.
  • Eine langanhaltende Hochdruckphase ist zunächst nicht in Sicht.

Der April macht, was er will. Und das könnte auch das Motto für den gesamten Frühling sein. Doch das heißt nicht, dass es immer so weitergeht. Der Hochdruck über Grönland, der den Weg für den Jetstream freigemacht hat, wandert nach Süden.

Wie wird der März 2023?

Der März 2023: deutlich zu warm – In der letzten März-Dekade stabilisierte sich das zu hohe Temperaturniveau und Kaltluftausbrüche waren meist eine vorüberziehende Erscheinung, die nur noch Kosmetik waren. Am Ende brachte es der März auf eine durchschnittliche Temperatur von +5,73 Grad und war gegenüber dem vieljährigen Mittelwert von 1961 und 1990 um +2,24 Grad erheblich zu warm (91/20: +1,14 Grad). Das Wetter im März 2023 war erheblich zu warm © www.mtwetter.de

Die Temperaturen im März 2023 in prozentualer Abweichung verteilt auf die Bundesländer

Bundesland Abweichung Temperatur (61/90)
Berlin / Brandenburg +2,1 Grad
Baden-Württemberg +2,7 Grad
Bayern +2,6 Grad
Hessen +2,1 Grad
Mecklenburg-Vorpommern +2,3 Grad
Hamburg, Bremen / Niedersachsen +2,0 Grad
Nordrhein-Westfalen +1,8 Grad
Rheinland-Pfalz +2,1 Grad
Schleswig-Holstein +2,2 Grad
Saarland +1,9 Grad
Sachsen +2,2 Grad
Sachsen-Anhalt +2,3 Grad
Thüringen +2,5 Grad