Wann Ist Der Nächste Vollmond

29.08.2023 0 Comments

Wann Ist Der Nächste Vollmond
Neumond Oktober 2022: 25.10.2022. Vollmond November 2022: 8.11.2022. Neumond November 2022: 23.11.2022. Vollmond Dezember 2022: 8.12.2022.

Wann ist jetzt der nächste Vollmond?

Nächster Vollmond: Donnerstag, dem 31. August 2023 (Supermond) – Der nächste Vollmond findet am Dienstag, dem 31. August 2023 um 03:35 Uhr statt und ist gleichzeitig auch ein Supermond (mehr dazu weiter unten im Artikel ), Beim Vollmond steht die Erde wieder zwischen Mond und Sonne.

Wann ist das nächste Mal Vollmond 2023?

Die Termine für Vollmond 2023 im Überblick: –

Liste aller Vollmonde 2023
Vollmond im Januar 2023: 07. Januar 2023, 00.09 Uhr
Vollmond im Februar 2023 (Mikromond): 05. Februar 2023, 19.30 Uhr
Vollmond im März 2023: 07. März 2023, 13.42 Uhr
Vollmond im April 2023: 06. April 2023, 06.37 Uhr
Vollmond im Mai 2023: 05. Mai 2023, 19.36 Uhr
Vollmond im Juni 2023: 04. Juni 2023, 05.43 Uhr
Vollmond im Juli 2023: 03. Juli 2023, 13.40 Uhr
Vollmond im August 2023 (Supermond): 01. August 2023, 20.33 Uhr
Vollmond im August 2023 (Blue Moon): 31. August 2023, 03.37 Uhr
Vollmond im September 2023: 29. September 2023, 11.58 Uhr
Vollmond im Oktober 2023: 28. Oktober 2023, 22.24 Uhr
Vollmond im November 2023: 27. November 2023, 10.16 Uhr
Vollmond im Dezember 2023: 27. Dezember 2023, 01.33 Uhr

Ist Vollmond heute?

Page 26 – An diesem Tag steht der Mond in einem Zunehmender Halbmond. In dieser Phase ist der Mond zu mehr als 50 % beleuchtet, aber noch kein Vollmond. Die Phase dauert etwa 7 Tage, wobei der Mond bis zum Vollmond jeden Tag heller wird. Während eines zunehmenden Halbmondes geht der Mond nachmittags im Osten auf und steht bei Sonnenuntergang hoch am östlichen Himmel.

Wann ist der nächste Vollmond über Deutschland?

Vollmondkalender 2023 & aktuelle Mondphase in Hamburg, Hamburg, Deutschland

Datum & Uhrzeit: 25. Aug 2023, 17:53:51
Mondphase heute: Zunehmender Mond
Vollmond: 31. Aug 2023, 03:35 (Nächste Phase)
Zun. Halbmond: 24. Aug 2023, 11:57 (Vorige Phase)

Haben wir heute Vollmond 2023?

Vollmond im August: 01.08.2023, 20:31 Uhr. Vollmond im August: 31.08.2023, 03:35 Uhr. Vollmond im September: 29.09.2023, 11:57 Uhr. Vollmond im Oktober: 28.10.2023, 22:24 Uhr.

Wie oft gibt es einen Vollmond?

Vollmond in Erdnähe ist keine Seltenheit – Alle 27,55 Tage erreicht der Mond sein Perigäum, alle 29,53 Tage ist Vollmond – einmal alle 13,6 Monate ist der Vollmond zugleich auch in Erdnähe. Von einem Supermond zum nächsten vergeht also nur etwas über ein Jahr. Und auch der Vollmond im Monat davor und danach ist überdurchschnittlich groß, da er jeweils relativ nahe zur Erde ist.

Welche Mond haben wir heute?

Der Mond heute am Himmel

Zeit Freitag, den 18. August 2023 33.Kalenderwoche am 230. Tag des Jahres
Mondphase heute zunehmender Mond
Höhe 46,8° über dem Horizont
Himmelsrichtung Süd-Süd-West
Astronomisches Sternbild Mond im Löwe

Wann ist Erdbeermond 2023?

Von My B. · Veröffentlicht am 3. Juni 2023 um 09:44 Ein Vollmond, genauer gesagt der sogenannte Erdbeermond, erwartet Sie am Sonntag, den 4. Juni 2023. Verpassen Sie nicht, dieses jährliche Himmelsereignis, den Vollmond im Juni, zu beobachten, der uns die Gelegenheit bietet, das Geheimnis hinter diesen faszinierenden Bezeichnungen zu erforschen.

Am 4. Juni 2023 um 5:43 Uhr (MEZ) wird der Himmel von einem Vollmond erhellt, einem Vollmond, der speziell als “Erdbeermond” bezeichnet wird. Dieses Himmelsschauspiel kehrt jedes Jahr zur gleichen Zeit wieder und verleiht der Schönheit unseres natürlichen Satelliten eine geheimnisvolle Note. Dieser Vollmond, eine Bezeichnung, die von der amerikanischen Weltraumbehörde NASA vergeben wird, trägt seinen Namen nicht aufgrund seiner Farbe oder Form, sondern aufgrund einer kulturellen Tradition der amerikanischen Ureinwohner, die bis in die 1930er Jahre zurückreicht.

Im Nordosten der USA erhielt der Vollmond im Juni den Spitznamen Strawberry Moon, auf Deutsch “Erdbeermond”, Dieser Name bezieht sich auf die Erntezeit dieser Frucht, die in dieser Region recht kurz ist. Andere Spitznamen des Mondes : In Europa ist er als “Rosenmond” bekannt, was mit der Rosenblüte zu dieser Jahreszeit zusammenhängt.

Auch zu lesen Gute Tipps für die Woche vom 28. August bis 3. September 2023 in Paris: kostenlose oder günstige Ausflüge Guter Plan: Kostenlose Museen und Denkmäler, die am Sonntag, den 3. September 2023 in Paris zu besichtigen sind

Warum ist er besonders? Während seiner “Perigäum-Syzygie” kann der Supermond oder “Erdbeermond” 14 % größer und 30 % heller als gewöhnlich erscheinen. Außerdem ist er der tiefste Vollmond des Jahres in der nördlichen Hemisphäre. Wann kann man den Erdbeer-Vollmond 2023 beobachten? Vom 2.

  • Bis 4. Juni 2023 wird der Mond voll und hell am Himmel stehen.
  • Er wird neben dem roten Überriesen Antares im Sternbild Skorpion aufgehen.
  • Also holen wir das Teleskop heraus, um dieses einzigartige Himmelserlebnis zu bewundern.
  • Nach dem Erdbeermond wird der nächste Supervollmond, der den Himmel erleuchtet, der Hirschmond sein, und zwar am 3.

Juli 2023. Nicht verpassen!

Wie stand der Mond heute Nacht?

Erfahren Sie, welche Mondphase heute am Dienstag, dem 29. August 2023 ist. Alle aktuellen Ereignisse & Mondphasen hier im Mondkalender auf einen Blick. Foto: Ptdz / Shutterstock.com Momentan befindet sich der Mond in der Mondphase des zunehmenden Halbmondes.

  • Die nächste Mondphase ist der Vollmond (Donnerstag, 31.
  • August 2023).
  • Alles Wichtige dazu haben wir hier für Sie zusammengefasst.
  • Der Mond fasziniert die Menschen schon seit jeher.
  • Mal leuchtet er in vollem Umfang und erhellt den kompletten Nachthimmel und mal ist von ihm nur eine kleine Sichel zu sehen.

Zudem sorgt er für Gezeiten und Meeresströme. Aber welche Phasen des Mondes gibt es überhaupt und welche Mondphase ist heute?

Warum ist der Mond heute so rot?

Ein roter Mond Archiv Wir drücken die Daumen, dass die Wetterverhältnisse es gut mit uns meinen und uns morgen einen wolkenfreien Himmel bescheren. In den Abendstunden können wir dann eine totale Mondfinsternis beobachten. Der Mond schiebt sich dabei in den Schatten der Erde und bekommt eine tiefe rötliche Farbe. Sven Carlsson | 08.01.2001 Normalerweise gibt es zwei oder drei Mondfinsternisse pro Jahr. Möglich sind jedoch bis zu fünf. In diesem Jahr gibt es drei. Diese ist davon die spektakulärste, weil der Erdschatten die gesamte Mondscheibe bedeckt.Zu einer Mondfinsternis kommt es nur bei Vollmond.

Am Himmel der Erde steht der Mond der Sonne dann genau gegenüber. Unsere Erde wirft einen kegelförmigen Schatten in den Weltraum, durch den der Mond hindurch zieht. Während der anderen Mondphasen steht unser Trabant in unterschiedlichen Winkeln zur Sonne. Er kommt dem Schatten nicht einmal nahe.Im Gegensatz zu einer totalen Sonnenfinsternis wird der Mond bei einer totalen Mondfinsternis nicht unsichtbar.

In unserer Atmosphäre wird das Sonnenlicht gebrochen. Obwohl der Mond in den Kernschatten der Erde eintaucht, erhält er immer noch Sonnenlicht. Das langwellige Licht – also der rote Anteil des Spektrums – wird stärker gebrochen als das kurzwellige. Wir erleben einen kupferroten Mond.

Die Stärke der Mondverfärbung scheint einen Zusammenhang mit der Sonnenaktivität zu haben.1920 erkannte der französische Astronom André Danjon, dass der Erdschatten in der Zeitspanne eines Sonnenfleckenminimums besonders dunkel ist. Zur Zeit haben wir eine hohe Sonnenaktivität. Der Mond dürfte sich morgen demnach in einem herrlichen Kupferrot präsentieren.

: Ein roter Mond

Wie war der Mond als ich geboren bin?

Mondzeichen berechnen: Du benötigst deine Geburtszeit – Um dein Mondzeichen herauszufinden, brauchst du lediglich dein Geburtsdatum, deinen Geburtsort und deine Geburtszeit. Hast du alle nötigen Angaben beisammen, gibst du sie in ein Online-Tool ( hier zum Beispiel) oder eine App ein, die dein Mondzeichen für dich berechnet.

  • Und das war’s auch schon.
  • Jetzt kannst du recherchieren, was genau dein Mondzeichen über dich aussagt.
  • Wir haben die Bedeutungen aller Mondzeichen im Folgenden mal zusammengefasst.
  • Übrigens – falls dein Sternzeichen und dein Mondzeichen identisch sind, dann bedeutet das, dass deine Eigenschaften besonders im Einklang sind und sie verstärkt wirken.
You might be interested:  Ab Wann Ultraschall Über Bauch

Kann ich mein Mondzeichen auch ohne Geburtszeit herausfinden? Um herausfinden zu können, in welchem Sternbild sich der Mond zum Zeitpunkt deiner Geburt befunden hat, benötigst du deine Geburtszeit. Ohne diese kannst du dein Mondzeichen – anders als dein Sonnenzeichen – leider nicht exakt berechnen.

Das liegt daran, dass der Mond sich deutlich schneller durch das All als die Sonne bewegt und die Zeitpunkte daher für die Berechnung des Mondzeichens eine große Rolle spiele. Häufig können schon Unterschiede von wenigen Minuten ein anderes Mondzeichen bedeuten. Falls sie dir deine Geburtszeit nicht bekannt ist, könntest du einen Blick in deine Geburtsurkunde werfen, deine Eltern fragen oder auch beim Standesamt deines Geburtsortes anrufen.

Sollte dir nur die ungefähre Geburtszeit bekannt sein, könntest du versuchen, dein Mondzeichen “abzutasten”, sprich verschiedene Uhrzeiten ausprobieren und schauen, mit welchem Mondzeichen du dich am besten identifizieren kannst.

Wann ist der rote Mond?

Die häufigsten Fragen zur Mondfinsternis –

⁉️ Wann ist Mondfinsternis 2023? Die nächste partielle Mondfinsternis ist am 23. Oktober 2023. Die nächste totale Mondfinsternis ist am 14. März 2025. ⁉️ Was ist eine Mondfinsternis? Bei einer Mondfinsternis steht die Erde zwischen der Sonne und dem Mond. Der Mond befindet sich damit im Kernschatten der Erde und erscheint rot. ⁉️ Welche Arten der Mondfinsternis gibt es? Es gibt eine totale Mondfinsternis, eine partielle Mondfinsternis und eine Halbschattenfinsternis. Je nach Art sieht der Mond unterschiedlich hell aus. ⁉️ Was ist ein Blutmond? Während einer totalen Mondfinsternis wirkt der Mond rot. Deshalb wird er zu der Zeit auch Blutmond genannt. Die rote Farbe kommt zustande, weil die Erdatmosphäre einige Teile des Sonnenlichtes streut und nur noch das Rot übrig bleibt.

Veröffentlicht: 27.01.2023 / Autor: Peter Schneider

Wann ist der nächste Vollmond am Wochenende?

Mondkalender 2023 – Mondphasen – Mond heute

Datum & Uhrzeit: 24. Aug 2023, 04:13:35
Mondphase heute: Zunehmender Mond
Vollmond: 30. Aug 2023, 18:35 (Nächste Phase)
Zun. Halbmond: 24. Aug 2023, 02:57 (Vorige Phase)

Wie lange wirkt der Vollmond nach?

Die Mondphasen: Von der Sichel zum Vollmond | BR.de Artikel bewerten: Durchschnittliche Bewertung: 3.78571 von 5 bei 28 abgegebenen Stimmen. Der Phasenwechsel des Mondes vom Vollmond zu Neumond und zurück entsteht, weil die Mondkugel immer nur zur Hälfte von der Sonne angestrahlt wird. Wir sehen oft nur einen Ausschnitt dieser beleuchteten Halbkugel, abhängig von unserem Winkel zu Sonne und Mond: Mondphasen im rechten Licht Steht der Mond genau zwischen Erde und Sonne, dreht er uns die unbeleuchtete Seite zu und wir können ihn nicht sehen – es ist Neumond.

  • Steht er im rechten Winkel zur Sonne, sehen wir den Halbmond.
  • Und der Vollmond steht der Sonne genau gegenüber.
  • Junge Mondsichel drei Tage nach Neumond Der Vollmond befindet sich daher auf der Nachtseite der Erdkugel, während der abnehmende Mond gegen Morgen am Himmel steht.
  • Neumond ist immer tagsüber und die zunehmende Sichel findet ihr am frühen Abend,

Übrigens: Ist euch schon einmal aufgefallen, dass bei sehr dünner Mondsichel plötzlich auch die restliche, eigentlich unbeschienene Mondscheibe schwach leuchtet? Der Mond scheint im ” aschgrauen Licht “. Und das stammt von der Erde: Sie reflektiert so viel Sonnenlicht, dass es den Mond beleuchtet – so wie umgekehrt das Mondlicht unsere Nächte etwas erhellt.

Während der Mond zunimmt, gibt es jedesmal einen Moment mit einem bezaubernden Detail: Kurz nach Halbmond trifft die Licht-Schatten-Grenze auf das 6.000 Meter hohe Jura-Gebirge auf dem Mond. Dort geht in diesem Moment die Sonne auf, während die tieferliegende Regenbogenschlucht noch im Schatten liegt.

Der Effekt: Ein kleiner, heller Bogen hängt an der Mondscheibe wie ein Henkel an einer Tasse. Daher der Name des Phänomens: Goldener Henkel. Bis zur gleichen Mondphase, von Vollmond zu Vollmond, braucht der Mond 29,53 Tage. Nach 29 Tagen, 12 Stunden und 44 Minuten kehrt er der Sonne wieder genau die gleiche Seite zu.

Das ist die Lunation, seine synodische Umlaufzeit im Bezug auf die Sonne. Sie ist etwas länger als seine um die Erde, da er sich ja mit der Erde auf ihrem Weg um die Sonne mitbewegt. Wenn er nach 27,32 Tagen die Erde einmal umrundet hat, ist diese ja auf ihrer Kreisbahn um die Sonne weiter gewandert – und steht in einem anderen Winkel zu ihr.

Der Mond muss noch ein Stück weiter wandern, um wieder im gleichen Winkel zu Erde und Sonne zu stehen. Es gibt noch eine weitere Umlaufzeit des Mondes, denn seine Bahn um die Erde ist elliptisch, Im Schnitt ist er 384.403 Kilometer von der Erde entfernt.

Er kann sich aber bis auf 356.410 Kilometer annähern oder auf 406.740 Kilometer entfernen – ein Unterschied von rund 50.000 Kilometern. Diese Extrempunkte seiner elliptischen Bahn, die so genannten Apsiden, nennt man Perigäum (Erdnähe) und Apogäum (Erdferne). Bis der Mond vom Perigäum über sein Apogäum wieder im Perigäum ankommt, vergehen 27,55 Tage – seine anomalistische Umlaufzeit (27 Tage, 13 Stunden, 19 Minuten).

Übrigens entfernt sich der Mond ganz allmählich von der Erde – um durchschnittlich 3,8 Zentimeter pro Jahr. Bis durch die langsam wachsende Distanz allerdings die Dynamik des gestört wird, werden einige Hundert Millionen Jahre vergehen. : Die Mondphasen: Von der Sichel zum Vollmond | BR.de

Was bringt der Vollmond?

Was bewirkt der Vollmond? – Der Mond hat schon immer eine besondere Faszination bei den Menschen ausgelöst. Kein Wunder, schließlich kann er die Gezeiten beeinflussen. Doch auch auf den Körper soll der Mond Auswirkungen haben – ganz besonders der Vollmond.

Am bekanntesten ist wohl der Mythos, dass viele Menschen bei Vollmond nicht gut und kürzer schlafen, Das soll ein Überbleibsel aus der Zeit sein, in der sich der Mensch noch mit den Zyklen des Mondes synchronisiert hat. Wissenschaftlich bewiesen ist dieser Mythos und die Auswirkung auf den Schlaf der Menschen bislang jedoch nicht.

Der Vollmond symbolisiert den Höhepunkt des Mondzyklus und setzt dabei jede Menge Energien frei. Auf einige Menschen kann sich das in Form von Nervosität und schlechter Laune auswirken. Doch der Vollmond lässt uns auch mit unseren Emotionen verbinden, weshalb einige Menschen in dieser Zeit sehr empathisch sind.

Der Mond kann einiges über die Gefühlswelt eines Menschen aussagen, denn er steht für die Seele und das Unbewusste. Er regelt das Bedürfnis nach Zärtlichkeit und Geborgenheit. Übrigens können auch die anderen Planeten etwas über dich aussagen. Hier liest du mehr dazu: Horoskop: Das bedeuten die Planeten für dein Sternzeichen Nicht nur der Vollmond hat Auswirkungen auf dich.

Möchtest du wissen, welche Einflüsse die Mondphasen, wie der Neumond, auf dich haben? Diesen Einfluss haben Vollmond, Neumond und Co. auf dich

Was passiert am 1 August 2023?

5. Neuer Ausbildungsberuf – Am dem 1. August 2023 gibt es einen neuen Ausbildungsberuf in Deutschland: „Gestalter/-in für immersive Medien”. Das teilte die Industrie- und Handelskammer (IHK) in einer offiziellen Meldung mit. Demnach handelt es sich um eine dreijährige dualen Ausbildung, die bundesweit angeboten werden soll.

Der Lehrplan beinhaltet unter anderem das „Gestalten von virtuellen Welten mit immersiven Technologien, Konzipieren und Entwickeln von immersiven Medien mit Autorenwerkzeugen und in Entwicklungsumgebungen”, das Erstellen von Prototypen, 3D-Modellen, Animationen, virtuellen Umgebungen und immersiven Klangwelten.

Auch interessant:

Gehalt: So viel Geld verdienen Google-Mitarbeiter Lügen im Lebenslauf: Das sind die 5 häufigsten Unwahrheiten In diesen 6 Berufen verdienst du (richtig) viel Geld Kein Klimaschutz ohne Wirtschaftlichkeit!

Wie oft haben wir einen Supermond?

Die häufigsten Fragen zum Supermond –

⁉️ Wann ist der nächste Supermond? Der nächste Supermond ist am 31. August 2023. ⁉️ Wie oft gibt es einen Supermond? Alle 13 bis 14 Monate ist der Vollmond am Perigäum, dem erdnächsten Punkt. Somit gibt es in fast jedem Kalenderjahr einen Supermond. Manchmal gibt es auch zwei Supermonde pro Jahr. ⁉️ Wann ist der Mond am größten? Der Mond ist am größten, wenn die Entfernung zur Erde am geringsten ist. Man spricht dann von einem Supermond. Beobachtest du den Mond direkt nach Mond-Aufgang, in Mitteldeutschland im Sommer zwischen 21:00 Uhr und 22:00 Uhr, oder kurz vor Mond-Untergang, also früh morgens, dann erscheint er am Horizont größer. Dieses optische Phänomen nennt man Mond-Täuschung. ⁉️ Was macht den Mond zum Supermond? Ein Vollmond, der der Erde besonders nahe ist, heißt Supermond. ⁉️ Wieso nennt man den “Supermond” auch “pinken Mond”? Beim pink moon handelt es sich um einen Vollmond im April. Der Name stammt von amerikanischen Ur-Einwohner:innen, die den pinken Mond nach einer rosafarbenen Blume benannt haben, die im April blüht: die Flammen-Blume. Der Mond selbst ist gar nicht rosa.

You might be interested:  Wann Wird Der Mindestlohn Erhöht

Veröffentlicht: 02.08.2023 / Autor: Galileo

Wie oft gibt es einen Blaumond?

Blue Moon – Bezeichnung des zweiten Vollmondes innerhalb eines Kalendermonats Der „Blue Moon”, im deutschen Sprachgebrauch als „Blauer Mond” übersetzt, ist ein seltenes Mondereignis, dass im Durchschnitt nur alle zweieinhalb Jahre vorkommt. Er bezeichnet den zweiten Vollmond innerhalb eines Kalendermonats.

Tatsächlich gibt es den aus dem englischen übersetzen Begriff im deutschen Sprachgebrauch nicht. Diese Bezeichnung entsprang der englischen Redewendung “Once in a blue moon”, was übersetzt: “alle Jubeljahre einmal” heißt. Allerdings hat die Bezeichnung nicht damit zu tun, das der Mond einem Blauton schimmert.

In diesem Beitrag geht es darum, woher die Bezeichnung ursprünglich stammt. Ein Teil stammt aus dem gleichnamigen, ehemaligen Wikipedia-Artikel. Der Begriff wurde erstmals um 1528 im englischen Sprachraum benutzt und bezeichnete dort ein seltenes Ereignis.

  • Die Verbindung zum Mond wurde wahrscheinlich Anfang des 19.
  • Jahrhundert geprägt und dort erstmals mit dem Mond in Verbindung gebracht.
  • Aufgrund der Umlaufzeit des Mondes um die Erde kann es innerhalb einer Jahreszeit zu vier statt drei Vollmonden kommen.
  • Im „Maine Farmers Almanac” wurde deswegen der dritte Vollmond in einer solchen Jahreszeit zum ersten Mal als „Blue Moon” bezeichnet.

Nachdem der Begriff des „Blauen Mondes” Anfang des 20. Jahrhundert verloren ging, wurde er wieder erstmals in einem Artikel in der Zeitschrift „Sky & Teleskope” im März 1946 genannt. Der Amateurastronom James Hugh Pruett (1886-1955) schrieb dort einen Aufsatz mit dem Titel „Once in a Blue Moon”.

Dort handelte er den „Maine Farmers Almanac” ab. Durch seine Fehlinterpretation entstand irrtümlich die Verbindung zum zweiten Vollmond innerhalb eines Kalendermonats. Trotz dieser Bezeichnung sieht der Vollmond nicht anders aus. Wissenschaftlich gesehen ist der blaue Mond kein bedeutendes Ereignis, jedoch selten.

Manchmal kann man bei Vulkanausbrüchen oder Waldbränden den Mond in schimmernden blau sehen. Dieses wird durch die Veränderung der Atmosphäre bei solchen seltenen Ereignissen hervorgerufen. Dabei wird nur der blaue Farbanteil des Mondes durchgelassen, welches dieses Phänomen hervorruft.

Betrachtet man die vorherige Tabelle, fällt auf, das es im Jahr durch eine günstige Konstellation 2018 und 2037 sogar zweimal einen “Blue Moon” gibt.

Monat Jahr
November 2001
Juni 2007
Juli 2004
Dezember 2009
August 2012
Juli 2015
Januar 2018
März 2018
Oktober 2020
August 2023
Mai 2026
Dezember 2028
September 2031
Juli 2034
Januar 2037
März 2037
Oktober 2039

Tatsächlich gibt es die Möglichkeit, dass ein Kalendermonat keinen Vollmond hat. Dies ist nur im Februar möglich: Der Februar hat 28 Tage, in Schaltjahren 29 Tage. Der Mond braucht für einen Umlauf um die Erde 29,5 Tage. Das ist die Zeit, die der Mond benötigt, um wieder die gleiche Mondphase zu zeigen.

  • Diese Umlaufzeit wird in der Astronomie als „synodischer Monat” bezeichnet.
  • Fällt der Vollmond auf den vorletzten oder letzten Tag des Januars, ist erst wieder in 29,5 Tagen Vollmond.
  • Aufgrund des kurzen Februars kann damit der darauffolgende Vollmond erst in den März fallen.
  • Letztendlich kann jede Mondphase (Erstes und Letztes Viertel, Neumond) zweimal innerhalb eines Kalendermonats stattfinden.

Für das Vorkommen eines zweiten Neumondes innerhalb eines Kalendermonats hat sich im engl. der Begriff „Black Moon”, im deutschen „Schwarzer Mond”, geprägt. Die nachfolgende Tabelle enthält alle Neumondstellungen, die zweimal innerhalb eines Kalendermomants vorkommen.

Jahr Monat
Mai 2003
Dezember 2005
August 2008
Juli 2011
Januar 2014
März 2014
Oktober 2016
August 2019
April 2022
Dezember 2024
August 2027
Juni 2030
Januar 2033
März 2033
Oktober 2035
August 2038

Blue Moon – Bezeichnung des zweiten Vollmondes innerhalb eines Kalendermonats

Was ist heute für ein Tag nach dem Mondkalender?

Mondphase – 1. August DI. An Steinbock-Tagen keine Kleidung in die chemische Reinigung geben, schon gar nicht schwarz gefärbte. Sie spiegelt hinterher. VOLLMOND 19.30 Uhr, Steinbock Knie • Wurzel • Salz 2. August MI. Flächen mit Unkraut einfach aufhacken und liegen lassen. Das Unkraut verrottet von selbst. Heute und morgen nicht gießen. abnehmend, Wassermann Unterschenkel, Venen • Blüte • Fett 3. August DO. Krämpfe in den Unterschenkeln können durch gesunde Ernährung und mehr Bewegung gelindert werden. abnehmend, Wassermann 4. August FR. Kaffee und Vollkornbrot in Kombination wirken heute oft belastend und als Kopfschmerz-Auslöser, manchmal erst Stunden später. abnehmend, Fische Füße • Blatt • Kohlenhydrate 5. August SA. Die Farben Weiß und Gelb sind heute besonders wohltuend, etwa in der Kleidung. abnehmend, Fische 6. August SO. Heute und morgen herrschen ideale Bedingungen zum Einkochen von Obst und Gemüse. abnehmend, Widder Kopfbereich • Frucht • Eiweiß 7. August MO. Bei Widder herrscht verstärkte Migräne-Gefahr, besonders an einem stressigen Wochenbeginn. Viel Wasser trinken. abnehmend, Widder 8. August DI. Alljährlich ist zwischen dem 8. und dem 15. August die beste Zeit für das Sammeln von Heilkräutern. abnehmend, Stier Kiefer, Halsbereich • Wurzel • Salz 9. August MI. Wer salzarm kochen muss, hat vielleicht gerade heute Lust auf Würziges. Leider ist man gleichzeitig empfindlicher! abnehmend, Stier 10. August DO. Zwillinge-Tage „regieren” die Arme und Hände. Gymnastik wirkt wohltuend: mit Schwung und ohne Muskelkraft die Arme kreisen lassen. abnehmend, Zwillinge Schultern, Arme • Blüte • Fett 11. August FR. An Zwillinge und Schütze kommt es öfters zu Wetterwechseln. Besser gut vorbereitet sein! abnehmend, Zwillinge 12. August SA. Krebs-Tage machen oft Lust auf Kohlenhydrate, auf Gebäck, Nudeln, Pizza etc. Auf gute Qualität bei Weizenprodukten achten. abnehmend, Krebs Brustbereich, Lunge • Blatt • Kohlenhydrate 13. August SO. An Krebs-Tagen können Atemübungen viel Gutes tun. Sie sind für alle inneren Organe sehr heilsam und wohltuend und wirken wie eine Massage von innen. abnehmend, Krebs 14. August MO. Kräuter sollten morgen nicht nur geweiht werden, sondern grundsätzlich mehr Verwendung finden. abnehmend, Krebs 15. August DI. Herz und Kreislauf sind an Löwe stärker beeinflusst, spürbar z.B. an schlechtem Schlaf. Überlastung von Herz und Kreislauf heute und morgen meiden! abnehmend, Löwe Herz, Kreislauf • Frucht • Eiweiß 16. August MI. Ein Neumond-Tag ist immer ideal für das Aufgeben schlechter Gewohnheiten und den Start von etwas Neuem. NEUMOND 10.37 Uhr, Löwe 17. August DO. Besondere Sonnenbrand-Gefahr an einem Löwe-Tag. Bei Sonnenbrand hilft, zimmerwarmen Bio-Zitronensaft auf die Haut aufzutragen und eintrocknen zu lassen. zunehmend, Löwe 18. August FR. An Jungfrau-Tagen weder Gemüse noch Früchte auf Vorrat einkaufen. Auch keine gekochten Speisen aufbewahren. zunehmend, Jungfrau Verdauungsorgane • Wurzel • Salz 19. August SA. Spielt die Verdauung verrückt, kann die Farbe Blau in Speisen beruhigen. zunehmend, Jungfrau 20. August SO. Waage-Tage im Sommer wirken zwar meist licht und hell, doch eine Unterkühlung der Nieren- und Beckenregion wirkt belastend. zunehmend, Waage Hüftbereich • Blüte • Fett 21. August MO. Topfpflanzen sollte man nicht von oben gießen. Es droht sonst Läusebefall, speziell an Blüten-Tagen. zunehmend, Waage 22. August DI. Auch wenn es heute heiß sein sollte – Gymnastik für die Hüftregion ist an Waage immer empfehlenswert. zunehmend, Waage 23. August MI. Heute Nachmittag viel Wasser trinken, das beugt manchen Krankheiten vor. zunehmend, Skorpion Geschlechtsorgane • Blatt • Kohlenhydrate 24. August DO. Der zunehmende Mond im Skorpion kann bei Kinderwunsch förderlich sein. zunehmend, Skorpion 25. August FR. Walnüsse erntet man am besten bei zunehmendem Mond an Schütze. zunehmend, Schütze Oberschenkel, Venen • Frucht • Eiweiß 26. August SA. Frisch geerntete Früchte aus dem Garten heute wie gewohnt verarbeiten, aber bald verbrauchen. zunehmend, Schütze 27. August SO. Die Knie zu schonen kann mehr schaden, als sie sanft in Bewegung zu halten. zunehmend, Steinbock Knie • Wurzel • Salz 28. August MO. Steinbock steht jetzt ein halbes Jahr lang im zunehmenden Mond. An diesen Tagen Überlastungen der Kniegelenke meiden. zunehmend, Steinbock 29. August DI. Der Garten braucht Pause, speziell heute und morgen. Nichts gießen, das lockt nur Schädlinge an. zunehmend, Wassermann Unterschenkel, Venen • Blüte • Fett 30. August MI. Heute noch einmal die Farbe Weiß, wenn die Energie für den Start in den Tag fehlt. zunehmend, Wassermann 31. August DO. Aufpassen, wie viel man heute isst. Besonders an Fische-Tagen nimmt man leichter zu. VOLLMOND 2.36 Uhr, Steinbock

Wann ist der nächste blutmond in 2023?

Partielle Mondfinsternis am 28. Oktober 2023: Mondscheibe ein kleines bisschen angeknabbert | BR.de Auf einen roten Blutmond müssen Sie am 28. Oktober 2023 nicht warten. Den wird es leider nicht geben, denn nur bei einer totalen Mondfinsternis erstrahlt die Mondscheibe in rotem Licht.

  1. Diesmal taucht aber nur ein kleines Stück des Mondes in den Kernschatten der Erde, der Rest der Mondscheibe wird nur vom Halbschatten bedeckt.
  2. Das ist lange nicht so gut zu sehen.
  3. Um es aber dennoch zu genießen, öffnen am selben Abend viele Sternwarten in Deutschland ihre Teleskopdeckel: Am 28.
  4. Oktober ist nicht nur Mondfinsternis, sondern auch,

Die genauen Zeiten für die verschiedenen Phasen der partiellen Mondfinsternis am 28. Oktober 2023 Von acht Uhr abends bis nach Mitternacht dauert der gesamte Ablauf der Teilfinsternis am 28. Oktober. Es beginnt mit dem Eintritt des Mondes in den Halbschatten der Erde um 20.02 Uhr (MESZ, Sommerzeit).

Davon ist zunächst aber kaum etwas zu sehen. Der Mond wird nur von einem leichten Grauschleier überzogen. Auffällig wird das erst, wenn etwa zwei Drittel der Mondscheibe vom Halbschatten verdunkelt sind. Ab 21.35 Uhr beginnt die Mondscheibe, von rechts nach links in den oberen Rand des Kernschattens der Erde einzutauchen.

Leider aber nicht allzu weit: Partielle Mondfinsternis Schon um 22.15 Uhr ist die Bedeckung maximal, da reicht der Schatten gerade mal über 12 Prozent des Monddurchmessers – als ob die Mondscheibe unten etwas angeknabbert wäre. Das sieht der Aufnahme links ähnlich, allerdings ist diesmal der Schatten unten an der Mondscheibe zu sehen.

Danach wird die Überschattung kleiner. Kurz vor elf Uhr – um 22.53 Uhr – hat auch das letzte Stückchen der Mondscheibe den Kernschatten verlassen. Jetzt liegt die Mondscheibe erneut im Halbschatten der Erde und wird von dessem grauen Schleier überzogen. Dieser wird wird immer weniger wahrnehmbar. Und kurz nach Mitternacht, um 0.28 Uhr, hat der Mond auch den Halbschatten ganz verlassen.

Jupiter dicht bei der Mondfinsternis Links unter der überschatteten Mondscheibe, nur drei Fingerbreit entfernt, fällt ein enorm helles Licht auf, viel heller als jeder Stern am Nachthimmel: Jupiter, der größte Planet im Sonnensystem, ist jetzt im Oktober toll zu sehen.

  • Wo die Mondfinsternis zu sehen ist Von Europa und Afrika bis in den äußersten Osten Asiens ist die Mondfinsternis zu sehen – zumindest teilweise.
  • An den Ostküsten von Nord- und Südamerika endet sie in dem Moment, wenn dort der gerade erst aufgeht.
  • Umgekehrt beginnt sie in Australien bereits, wenn dort der Mond schon untergeht.

Eine Mondfinsternis gibt es immer nur bei, wenn der Mond – von der Sonne aus gesehen – hinter der Erde vorbeizieht. Das macht er alle vier Wochen. Doch nicht jedesmal wandert er dabei auch durch den Erdschatten. Weil die ist, zieht er meist etwas ober- oder unterhalb der Achse Sonne-Erde vorbei und wird deshalb voll von der Sonne angestrahlt – Vollmond. Die Kirche St. Martin, den roten Blutmond, den Mars und die Burg Trausnitz hat Norbert Hörmann am 27.07.2018 während der totalen Mondfinsternis gemeinsam vor die Linse bekommen. So kommt eine Mondfinsternis zustande Schatten ist aber nicht gleich Schatten: Fällt nur der Halbschatten der Erde auf den Mond, wie es zu Beginn und am Ende jeder MoFi der Fall ist, ist dieser Halbschatten kaum wahrnehmbar.

  1. Die Mondscheibe wird nur leicht angegraut.
  2. Beginn und Ende einer Halbschatten-Finsternis sind nur mit einem Fernglas sichtbar.
  3. Erst wenn etwa zwei Drittel der Mondscheibe in den Halbschatten der Erde eingetreten sind, werden Sie den grauen Schleier mit bloßem Auge sehen.
  4. Auch wenn das Auge das schwer erkennt: Die Mondscheibe ist im Halbschatten um etwa eine dunkler als normal.

Allerdings erst, wenn die gesamte Mondscheibe im Halbschatten liegt. Dieses Bild der Halbschatten-Mondfinsternis am 10./11. Februar 2017 stammt von Benjamin Mirwald. Es entstand an der Volkssternwarte München. Gerade noch rechtzeitig verzogen sich die Wolken über München und gaben den Blick auf einen leicht verschleierten Mond frei.

Upferroter Mond bei der totalen Mondfinsternis über Bayern am 15. Juni 2011 Tritt der Mond auch in den Kernschatten der Erde, wird die Mondfinsternis unübersehbar: Der Erdschatten frisst sich in die Mondscheibe und lässt sie zur Sichel schrumpfen. Jetzt spricht man von einer partiellen Mondfinsternis.

Eine totale Mondfinsternis ist es erst dann, wenn die gesamte Mondscheibe in den Kernschatten der Erde eintaucht. Dann wird der Mond stark abgedunkelt und müsste eigentlich sogar komplett aus unserem Blick verschwinden, verschluckt vom Kernschatten der Erde.

Doch stattdessen erstrahlt der Mond plötzlich in glutrotem Schimmer, was die totale Mondfinsternis gerade so sehenswert macht. Der Mond leuchtet 10.000-mal schwächer als vorher, doch Streulicht aus der Erdatmosphäre färbt ihn ein: Das langwellige, rote Lichtspektrum wird genau in den Schattenkegel abgelenkt.

Der Mond wird gewissermaßen ins irdische Abendrot getaucht und bleibt damit während der totalen Mondfinsternis gut sichtbar – anders als bei einer Sonnenfinsternis, bei der die Sonne vom Mond völlig verdeckt wird. Da die Leuchtkraft des Mondes während der totalen Mondfinsternis jedoch deutlich abnimmt, treten zum Zeitpunkt der Totalität plötzlich die Sterne um ihn hervor, die das helle Mondlicht sonst überstrahlt. Die Phasen einer totalen Mondfinsternis Partielle Mondfinsternis: Der Erdschatten bedeckt den Mond nur teilweise (Bild: Markus Weber) Bei einer partiellen Mondfinsternis, bei der nur ein Teil des Mondes in den Kernschatten der Erde rückt, kommt es nie zu diesem rostroten Schein.

Dennoch ist der Anblick einer Teilfinsternis sehenswert: Der Vollmond erscheint als Sichel, die zunächst schrumpft und dann von Minute zu Minute anwächst. Im Gegensatz zu einer Halbschatten-Finsternis ist die partielle Mondfinsternis gut zu sehen. Nur wenn der Vollmond genau durch den Schnittpunkt zwischen Mondbahn und Erdbahn wandert, durch einen der, wird er vom Erdschatten getroffen.

Das passiert in jedem Jahr zweimal. Daher gibt es jährlich zwei Mondfinsternisse, irgendwo auf der Erde. Zwei Wochen vor oder nach einer MoFi kommt es immer auch zu einer Sonnenfinsternis: So schiebt sich am 14. Oktober der vor die Sonne und sorgt damit für eine – allerdings nicht bei uns.

18.09.2024: partielle Mondfinsternis14.03.2025: totale Mondfinsternis (Anfang)07.09.2025: totale Mondfinsternis

Die nächsten Mondfinsternisse bei uns sind leider eher dürftig. Die partielle Mondfinsternis am 18. September 2024 ist zwar bei uns zu sehen, kurz bevor der Mond untergeht. Doch dann wird nur ein noch kleineres Stück der Mondscheibe vom Kernschatten der Erde verdunkelt als jetzt im Oktober – dann am oberen Rand der Mondscheibe.

  • Von der totalen Mondfinsternis am 14.
  • März 2025 werden wir leider nur den Anfang zu Gesicht bekommen.
  • Erst ein halbes Jahr darauf können wir wieder eine Totalität bestaunen – von der wir dann nur den Anfang verpassen.
  • Alle Zeitangaben sind für den Standort München berechnet.
  • Insbesondere bei Auf- und Untergangszeiten müssen Sie für andere Orte in Deutschland einige Minuten hinzuzählen oder abziehen.Faustregel: Pro Längengrad ostwärts ziehen Sie vier Minuten ab, westwärts zählen Sie pro Grad vier Minuten dazu.

Die Abweichung pro Breitengrad ist dagegen abhängig von Jahreszeiten und Himmelsrichtung des beobachteten Objekts. Im extremsten Fall – etwa dem Sonnenaufgang im Winter – weichen die Zeiten im äußersten Norden Deutschlands um etwa eine halbe Stunde ab.

Wann ist der nächste Neumond 2023?

Wann ist der nächste Neumond? – Der nächste Neumond ist im September, und zwar am Freitag, 15.09.2023, um 03:39 Uhr.